Kein Javascript
Produkte: 0

News

Experten raten zum Papierhandtuch!


Einhellige Expertenmeinung erklärt..


    Papierhandtücher zur hygienischsten Lösung zum Händetrocknen


Reinigungs- und Gebäudemanagement-Betriebe sollten Papierhandtücher in den Waschräumen vorsehen, um ihren Mitarbeitern und Kunden einen optimalen Schutz vor Infektionen zu bieten, sagen europäische Wissenschaftler
Brüssel

(Belgien), 18. November 2013

– Führende europäische Mikrobiologen und Krankenhaushygieniker* haben eine wissenschaftliche Konsenserklärung veröffentlicht, die anerkennt, dass sich beim Händetrocknen mit Papierhandtüchern weniger
Keime auf den Händen und im Waschraum ausbreiten als bei Heißluft-trocknern oder Hochgeschwindigkeitslufttrocknern. Die Konsenserklärung rät all jenen, die Büros, Industriebetrieben und sonstigen Eirichtungen
ihre Dienstleistungen anbieten, den Kunden Waschräume zur Verfügung zu stellen, die den strengsten Hygieneanforderungen gerecht werden. Die sechs Experten, die in Krankenhäusern und an Universitäten in
Belgien, Deutschland, Großbritannien, Italien und Schweden tätig sind, haben unter dem Titel "Händetrocknen: Ein wichtiger Bestandteil der Händehygiene" eine 8-Punkte-Konsenserklärung unterzeichnet. Die
Erklärung unterstreicht die Bedeutung des Händetrocknens im Anschluss an das gründliche Händewaschen und stellt fest, dass Lufttrockner keimbelastetes Wasser von den Händen blasen. Die so verbreiteten
Keime können dann andere Personen im Waschraum infizieren. Die Unterzeichner der Konsenserklärung haben ein breites Spektrum wissenschaftlicher Veröffentlichungen untersucht. Dazu zählen auch die vom European
Tissue Symposium (ETS) in Auftrag gegebenen Studien, wie insbesondere die von Eurofins-Inlab in Deutschland und von der University of Westminster in Großbritannien durchgeführten Untersuchungen**.

"Die von uns untersuchten Studien lassen vermuten, dass bei einigen Arten von Händetrocknern ein größeres Risiko der Keimbelastung gegeben sein könnte. Eine höhere Keimzahl fand sich auf und unter Lufttrocknern,
insbesondere bei Jet-Lufttrocknern. Diese Erkenntnisse haben Auswirkungen auf die Verhinderung der Ausbreitung von Keimen und Infektionen. Sie könnten die Häufigkeit von Erkrankungen und krankheitsbedingter
Ausfälle verringern und damit letzten Endes auch einen wirtschaftlichen Nutzen haben", sagt Marc Van Ranst, Professor für Virologie und Direktor der Sektion Mikrobiologie und Immunologie an der Universität
Leuven in Belgien und einer der Unterzeichner der Erklärung. "Wir fordern die Reinigungs- und Gebäudemanagement-Branche sowie andere Bereiche auf, diese Auswirkungen weiter zu untersuchen." (Das Video
mit Prof. Marc Van Ranst finden Sie hier.) Die Händehygiene gilt als die wichtigste Standardmaßnahme zum Vermeiden von Kreuzinfektionen und der Übertragung von nosokomialen, d. h. im Krankenhaus erworbenen
Infektionen. In ihrem Poster zum Händewaschen empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO), Papierhandtücher zu verwenden. Die Konsenserklärung wird hoffentlich weitere Forschungsanstrengungen auslösen
und die Richtlinien für die Ausstattung von Waschräumen am Arbeitsplatz, insbesondere in Bereichen, in denen die Angestellten mit der Zubereitung von Nahrung beschäftigt sind, beeinflussen. "Der Zellstoff
des Papierhandtuchs absorbiert Wasser und Mikroorganismen", erläutert Roberto Berardi, Vorsitzender des Branchenverbandes ETS. "Es ist wichtig, dass Waschräume eine Methode zum Händetrocknen anbieten,
die das Risiko einer Rekontamination der Hände und einer Verbreitung von Keimen durch den Luftstrom auf den Anwender selbst, auf andere Personen und auf Gegenstände im Raum weitestgehend verringert," ergänzt
er. "Diese wissenschaftliche Konsenserklärung ist ein wesentlicher Schritt zur Unterstützung unserer Anstrengungen, Papierhandtücher als die hygienischste Lösung zum Händetrocknen zu fördern.


Professor Silvio Brusaferro, MD, Professor für öffentliche Gesundheit, Universität Udine, Italien Professor Bertil Kaijser, MD, Professor und Senior Consultant für klinische Bakteriologie, Universität
Sahlgrens, Schweden Dr. Ralf Kämmerer, Sachverständiger beim TÜV Rheinland, Deutschland Keith Redway, Leitender Wissenschaftler für Mikrobiologie, Sektion Biomedizin, University of Westminster, Großbritannien
Prof. Dr. Marc Van Ranst, Professor für Virologie und Direktor der Sektion Mikrobiologie und Immunologie an der Universität Leuven, Belgien Professor Mark Wilcox, MD, beratender Mikrobiologe, Leeds Teaching
Hospitals, Großbritannien, und Professor für Medizinische Mikrobiologie an der Universität Leeds (Leeds Institute of Molecular Medicine), sowie leitender Wissenschaftler zur Untersuchung von "Clostridium
difficile for Public Health England (PHE)" ** http://www.europeantissue.com/hygiene/scientific-literature-on-hygienic-hand-drying

Vollständiger Text der Konsenserklärung Händetrocknen:

Ein wichtiger Bestandteil der Händehygiene – Schlussfolgerungen einer Gruppe europäischer Wissenschaftler auf der Sitzung vom 20. März 2013



    Die Bedeutung des Händewaschens

für die Verhinderung der Ausbreitung von Infektionen ist von der Wissenschaft weitgehend anerkannt. Dem Händetrocknen dagegen wird viel weniger Aufmerksamkeit gewidmet.


    Auch nach dem Waschen bleiben Keime

auf den Händen und diese breiten sich leicht aus, wenn die Hände nicht ausreichend getrocknet werden.


    Korrektes Händetrocknen

gehört zum Händewaschen, da es das Risiko der Übertragung von Keimen verringert.


    Allgemein verfügbare Methoden

zum Händetrocknen in öffentlichen Waschräumen gründen sich entweder auf die Absorption von Wasser (Einweg-Papierhandtücher und Textilhandtücher) oder auf das Entfernen des Wassers auf verschiedene Art
und Weise (Warmlufttrockner, Hochgeschwindigkeits-lufttrockner).

Vieles weist darauf hin, dass das

    Händetrocknen mit Handtüchern

mit einer geringeren Keimbelastung

der Hände und des Waschraums einhergeht als bei Verwendung von Warmlufttrocknern oder Hochgeschwindigkeitslufttrocknern. Warmlufttrockner sind für das Händetrocknen weniger wirksam als andere Methoden.

ETS Info

    Feuchte Hände übertragen eher Keime.

Bei Hochgeschwindigkeitslufttrocknern ist die Wahrscheinlichkeit besonders hoch, dass sie Keime verbreiten, da sie keimbelastetes Wasser von den Händen blasen. Diese Keime könnten den Anwender, andere
Personen sowie den Waschraum infizieren.Die genannten Aspekte haben Auswirkungen auf die Verhinderung der Ausbreitung von Keimen und von potenziellen Infektionen, insbesondere in Umgebungen, in denen die
Hygiene eine sehr wichtige Rolle spielt. Daher sollte bei der Auswahl der Methode zum Händetrocknen das Risiko der Infizierung der eigenen Hände, anderer Personen und der Umgebung in Betracht gezogen werden.

Hinweis für die Redakteure Die wissenschaftliche Konsenserklärung basiert auf Studien, die die University of Westminster, Großbritannien, zur Keimzahl auf Händen, und die Eurofins-Inlab, Deutschland,
zur Keimzahl auf Trocknern und Fußböden im Auftrag des ETS durchgeführt haben. Die wichtigsten Ergebnisse sind: Ermittlung der Keimzahl auf den Händen: Nach dem Waschen und Trocknen der Hände mit einem
Warmlufttrockner wurden im Durchschnitt auf den Fingerballen eine um 194 % und auf der Handfläche eine um 254 % höhere Gesamtkeimzahl ermittelt.Beim Trocknen mit einem Jet-Lufttrockner ergab sich eine
durchschnittliche Erhöhung der Gesamtkeimzahl auf den Fingerballen um 42 % und auf der Handfläche um 15 %.Nach dem Waschen und Trocknen der Hände mit einem Papierhandtuch verringerte sich die Gesamtkeimzahl
im Durchschnitt auf den Fingerballen um bis zu 76 % und auf der Handfläche um bis zu 77 %. Ermittlung der Keimzahl auf Händetrocknern: Im Durchschnitt ist der Benutzer eines Jet-Lufttrockners wahrscheinlich
mehr als 1000 Mal mehr Mikroorganismen ausgesetzt als der Benutzer eines Papierhandtuchspenders.Im Durchschnitt ist der Benutzer eines Jet-Lufttrockners wahrscheinlich mehr als 800 Mal mehr potenziell
gesundheitsschädigenden Staphylococcen ausgesetzt als der Benutzer eines Papierhandtuchspenders. Mehr als die Hälfte der Jet-Lufttrockner war mit Kolibakterien infiziert, während an den Papierhandtuchspendern
keine Kolibakterien gefunden wurden. Ermittlung der Keimzahl auf dem Fußboden: Der Fußboden unter Jet-Lufttrocknern wies im Durchschnitt im Vergleich zum Fußboden unter Papierhandtuchspendern eine um 20
Mal höhere Belastung auf. Der Fußboden unter Jet-Lufttrocknern wies im Durchschnitt im Vergleich zum Fußboden unter Papierhandtuchspendern eine um 27 Mal höhere Staphylococcen-Konzentration auf.Kolibakterien,
d. h. eine Bakterienart, die in Fäkalien vorkommen, wurden in 46 % der Proben nachgewiesen, die unter Jet-Lufttrocknern genommen wurden, während nur 10 % der Proben unter Papierhandtuchspendern mit Kolibakterien
verunreinigt waren. Jet-Lufttrockner, die den Angaben der Hersteller zufolge einen Luftstrom mit einer Geschwindigkeit von bis zu 692 km/h erzeugen, waren in der Lage, Mikroorganismen von den Händen und
dem Gerät zu blasen und damit andere Benutzer des Waschraums sowie Gegenstände im Waschraum, die bis zu 2 Meter entfernt waren, potenziell zu infizieren. Bei Warmlufttrocknern wurden Mikroorganismen noch
in einer Entfernung von bis zu 0,25 Meter vom Gerät nachgewiesen. Bei Papierhandtüchern trat keine signifikante Ausbreitung von Mikroorganismen auf.

    Über ETS ETS (European Tissue Paper)

ist der Branchenverband der europäischen Hersteller von Papiertüchern. Die Mitglieder des ETS repräsentieren die Mehrheit dieser Unternehmen in Europa und etwa 90 % der europäischen Tissuepapier-Produktion.

Der ETS wurde 1971 gegründet und hat seinen Sitz in Brüssel, Belgien. Mehr Informationen erhalten Sie auf: www.europeantissue.com

Pressekontakt: duomedia Lut Verschueren | Tel.: +32 2 560 21 50 | lut.v@duomedia.com

ETS Roberto Berardi | Tel.: + 39 011 8128810 | roberto.berardi@europeantissue.com




powered by webEdition CMS